Schwein

Schwein

Programm zur Vorbeugung von E. coli bedingten Erkrankungen beim Schwein

Infektionen mit Escherichia (E.) coli spielen beim Schwein in verschiedenen Altersgruppen eine bedeutende Rolle. Auf Grund des hohen antibiotischen Aufwandes (Verbraucherschutz) und der wirtschaftlichen Verluste ist es dringend notwendig, koordinierte Strategien zur Vermeidung der Folgen der E. coli bedingten Erkrankungen zu entwickeln. Mit diesem Programm werden Managementmaßnahmen und Impfprogramme etabliert.

 pdf  ÖTGD-Programm E. coli bedingte Erkrankungen Schwein


Programm zur Überwachung und Bekämpfung der progressiven Rhinitis atrophicans bei Zuchtschweinen

Das Programm zur Überwachung und Bekämpfung der Rhinitis atrophicans bei Zuchtschweinen dient der Zertifizierung und Überwachung PAR-freier Zuchtherden. Dieses Ziel wird duch die Beprobung von Schweinen mittels Nasen- und Tonsillartupfer nach genau festgelegten Probenplänen, der Ausmerzung positiver Tiere und der Ergreifung von Begleitmaßnahmen erreicht.

  pdf  ÖTGD-Programm zur Überwachung und Bekämpfung der PRA


Programm zur Überwachung von PRRS in österreichischen Herdezuchtbetrieben

PRRS = Porcines Respiratorisches und Reproduktives Syndrom
Die Viruserkrankung ist durch Fruchtbarkeitsstörungen sowie durch Lungenentzündungen charakterisiert. Dieses Programm dient der Überwachung und Zertifizierung PRRS-unverdächtiger Zuchtbetriebe.

  pdf  ÖTGD-Programm zur Überwachung von PRRS


Programm zur Überwachung des Räudestatus in österreichischen Ferkelerzeugerbetrieben

Dieses Programm umfasst im ersten Schritt die Räudesanierung und anschließend die Überwachung der Räudefreiheit mittels serologischer Untersuchungen.

  pdf  ÖTGD-Programm zur Überwachung des Räudestatus


Programm „Tiergesundheit und Management beim Schwein“

Gesunde und produktive Schweinebestände stehen in einem sehr sensiblen Gleichgewicht. Eine große Anzahl von Störfaktoren kann diese biologische Balance gefährden. Gezielte Maßnahmen können das Auftreten dieser Störfaktoren verhindern. Die im Tiergesundheitsdienst definierte Zusammenarbeit zwischen Landwirt und Tierarzt bietet die Basis für das rechtzeitige Erkennen von Problemen und die gemeinsame Festlegung eines Zieles mit den dazu notwendigen Maßnahmen.

Dieses Programm bietet Tierhaltern die Möglichkeit, spezielle Arzneimittel anzuwenden. Um an diesem Programm teilnehmen zu können, müssen besondere Bestimmungen zu Tierschutz und Hygiene eingehalten sowie innerbetriebliche Managementaufzeichnungen geführt werden.

  pdf  ÖTGD-Programm Tiergesundheit beim Schwein


Programm „Circovirus (PCV2) Impfung beim Ferkel“

Der Tierhalter kann im Rahmen dieses Programms in die Anwendung des Circovirus-Impfstoffes bei Ferkel eingebunden werden, wenn genau festgelegte Hygiene- und Managementmaßnahmen eingehalten werden.

  pdf  ÖTGD-Programm Circovirus Impfung beim Ferkel


Programm „Impfprophylaxe beim Ferkel“

Mit Hilfe der Impfung von Ferkeln soll eine Verbesserung des Immunstatus erreicht werden. Korrekt geimpfte Tiere sind besser vor Infektionen geschützt und erkranken weniger häufig. Damit wird Tierleid verhindert und der Arzneimitteleinsatz reduziert.

  pdf  ÖTGD-Programm Impfprophylaxe beim Ferkel


Programm „Stabilisierung der Tiergesundheit in Ferkelproduktionsbetrieben (Schwerpunkt PRRSV und Biosicherheit)“

Über Informationen zum PRRS Status der Betriebe können Rückschlüsse auf Biosicherheitsmaßnahmen abgeleitet werden. Durch gezielte Maßnahmen (Untersuchungen, Biosicherheit am Betrieb, Weiterbildungen, etc.) soll das Bewusstsein (Awareness) zur Sicherung und Verbesserung der Tiergesundheit geschärft werden. Die Kenntnis des PRRS Betriebsstatus ist ein Instrument um eine Einschätzung geben zu können.

  pdf  ÖTGD-Programm Stabilisierung der Tiergesundheit in Ferkelproduktionsbetrieben